Irgendwann 2004 hatte mein goldiger Kollege und Freund Rainer D. und meine Wenigkeit die Idee, das Thema Bildagentur einmal anders zu denken. Keine Highend-Aufnahmen, keine gestellten Motive, keine gestellten ungestellten Motive, kein Zeitgeist, keine PhotoShop-Orgien und dafür alles was übrig bleibt – so unsere Idee.

So wurden unzählige Stunden, Codezeilen, Ideen und Summen investiert, doch die Unternehmung sollte aus den unterschiedlichsten Gründen immer wieder scheitern. Über zehn Jahre lag die Idee nun brach, liess mir aber letzen Endes doch keine Ruhe.

bilderberger 2.0 knüpft nicht unbedingt an die Ursprungsidee an und verzichtet auf viele Funktionen und Aspekte, aber verfügt dafür über einen anderen Vorteil – es ist online.